Cada 30 horas [Film]

„Cada 30 horas (2016), 73 Min., von Alejandra Perdomo.
Alle 30 Stunden wird in Argentinien eine Frau Opfer geschlechtsbezogener Gewalt. Der Dokumentarfilm behandelt diese Thematik indem Angehörige der Opfer und Vertreter verschiedenen Organisationen interviewt werden. Im Anschluss wird es eine Diskussionsrunde mit einem Input von Dr. Verónica Abrego (Dozentin im Institut für Romanistik der Uni Halle) geben.

Achtung! Findet nicht im Hühnermanhattan statt, sondern in SR 21, LuWu 2, Steintorcampus.

– Alle Veranstaltungen der FEMINISMEN – Festival Edition werden kostenfrei zugänglich sein. Um dies zu ermöglichen freuen wir uns über freiwillige Spenden: https://www.betterplace.me/feminismen

Teil von FEMINISMEN – Festival Edition, organisiert durch Solidaridad e.V.

Globale im Juni: El Corazón del Tiempo

Der erste Spielfilm innerhalb des befreiten Territoriums der zapatistischen Bewegung blickt mit einer intimen und subtilen Perspektive auf die Aktivitäten der EZLN und deren Gemeinde. Die Geschichte von Sonia, die in La Esperanza de San Pedro Chiapas wohnt, wird innerhalb des zapatistischen Kampfes geschildert. Obwohl sie verlobt ist, verliebt sie sich in ein Mitglied der EZLN-Guerrilla und fordert so die strengen Regeln einer Gemeinde heraus: Die Frage nach der stetigen Veränderung von Autorität und Führung innerhalb einer revolutionären und selbstverwalteten Gemeinde wird hier thematisiert. Die Zuschauer*in erlebt aus erster Hand wie Alltag und politische Ideale in den zapatistischen Gemeinden ausgehandelt werden und welche Relevanz das für alternative Bewegungen auf globaler Ebene haben kann.

Eintritt: 3 Euro

Anschließend laden wir ein zum Gespräch mit Simon Schuster, wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Völkerrecht der Uni Leipzig.
Um 19:30 möchten wir gemeinsam mit euch die Fotoausstellung „The Mexico Project“ von Michael Willoefer im Foyer des Luchs.Kinos (vom 03.06. bis 16.06.2019) eröffnen.

Nach dem Aufstand 1994, mit einem Frauenanteil von 30 %, verbesserten sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Frauen. „Sie haben gelernt, ihre Stimme zu erheben, wahrgenommen zu werden wie die Männer. Ihre Angst und Scham, Frau zu sein, haben sie abgelegt.“ (WirFrauen I iYa Basta! I ) Wir wollen uns in Zukunft mehr mit der zapatistischen Frauenbewegung auseinandersetzen und laden hierzu herzlich ein, mit uns ein feministisches Kollektiv zu gründen, welches sich speziell mit den Rechten der weiblichen Zapatista und aber auch mit solchen von Lateinamerikanner*innen befasst. Wenn Ihr Interesse habt schreibt uns gern eine Mail.

Fotoausstellung „The Mexico Project“ von Michael Willoefer

The Mexico Project ist ein Langzeitprojekt, für das der Fotokünstler Michael Willoefer durch den Süden und das Zentrum Mexikos reiste. Die Idee für das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Mexikanischen Außenministerium und dem Museum Laboratorio Arte Alameda in Mexiko Stadt.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Globale in Halle statt. Entsprechend wird am Tag der offiziellen Ausstellungseröffnung um 20 Uhr ein Spielfilm gezeigt. Nach dem Film gibt es die Gelegenheit, mit dem Künstler und Mitgliedern des Vereins Solidaridad e.V. ins Gespräch zu kommen.

„Im Winter 2016 reiste er entlang der Pazifikküste in ein kleines, nur über Boot zu erreichendes, Fischerdorf im Süden des Landes, unweit der Grenze zu Guatemala. Er fragte nach einer Herberge, es gab keine. Eine ältere Frau, die Essen verkaufte, lud ihn spontan ein, bei ihr und ihrer Familie zu bleiben. In Mexiko klingelt man nicht, man trifft die Leute auf der Straße. Selbst, wenn es regnet, ist es warm. Willoefer begleitete die Männer der Familie zum Fischen, lernte andere Dorfbewohner kennen und fotografierte einige von ihnen.“ (Auszug Artikel Tagesspiegel „Von Lichtenberg nach Mexiko und zurück“ https://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-fotograf-von-lichtenberg-nach-mexiko-und-zurueck/23619888.html)

Cortos Mexicanos – Mexikanische Kurzfilme

Cortos Mexicanos – Mexikanische Kurzfilme am Insitut für Romanistik der Universität Halle-Wittenberg.

Introducción
Peter Grüttner /Susanne Schütz

Coloquio de Prof. Bremer
Ludwig-Wucherer-Str. 2
SR 19 (1.40, 1r piso)

gezeigt werden: Lupano Leyva (2010) Dir.: Felipe Gómez
Estatuas (2013) Dir.: Roberto Fiesco
El pescador (2011) Dir.: Samantha Pineda Sierra
Gajes del oficio (2013) Dir.: Mariana Gironella
Música para despuésde dormir (2013) Dir.: Nicolás Rojas
Café Paraíso (2007) Dir.: Alonso Ruizpalacios

Globale im September: Chocolate de Paz

Die Friedensgemeinde „San José de Apartadó“ in Kolumbien weigert sich seit Jahren, Partei für eine der im bewaffneten Konflikt beteiligten Gruppen zu ergreifen – Paramilitärs, Guerillagruppen oder die Armee – und kämpft mit gewaltfreien Mitteln für ein Leben in Frieden. Anhand persönlicher Geschichten erzählt der Film von ihrer Suche nach Frieden, wobei sie immer wieder Bedrohungen von Seiten der Regierung, Paramilitärs und Guerillagruppen ausgesetzt sind.

„Globale im September: Chocolate de Paz“ weiterlesen

Globale im Mai: Humano

– Eine Kamera, 200 Fragen –

Wo liegt der Ursprung des Menschen? Was ist der Grund unserer Existenz?

Im Film Humano dokumentiert der Regisseur Alan Stivelman drei Monate lang seine Reise durch die Anden. Er begegnet einem Schamanen, der ihm zeigt, dass er – bevor er seine Fragen beantworten kann – zuerst lernen muss, Mensch zu sein. Drehbuch dieser intimen Dokumentation waren das Herz des Regisseurs, sein Heft voller Fragen und der Schamane Plácido. Sie sind die Protagonisten dieser einzigartigen Reise in die Tiefen des Unbewussten. „Globale im Mai: Humano“ weiterlesen

Globale im Mai: Hija de la Laguna – Daughter of the Lake

Im Dokumentarfilm „Hija de la Laguna“ geht es um eine Thematik und einen Kampf, wie es ihn aktuell in verschiedenen Teilen Lateinamerikas gibt. Im Anschluss an den Film werden wir über Skype mit dem peruanischen Regisseur und Dokumentarfilmer Ernesto Cabellos Damián sprechen können.

Filmpartner im Mai ist der Solidaridad e.V.

„Globale im Mai: Hija de la Laguna – Daughter of the Lake“ weiterlesen

Siebdruck – Workshop und Filmvorführung

Wir bedrucken Beutel und andere Textilien mit der Siebdruck-Methode. Ihr seid herzlich eingeladen. Bringt euer eigenes Shirt mit oder verwendet unsere Rucksack-Beutel.

Anschließend zeigen wir den Film „El sistema“ von Maria Stodtmeier (2008) mit einem Einblick zu Edukations- Projekten in Venezuela. Kinder und Jugendliche bekommen die Möglichkeit einer Musikausbildung.
Eine kleine Vorschau :
https://www.youtube.com/watch?v=276oR_tEmbs

Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen.

Euer Soli-Team

La Voz del Gualcarque – Kampf gegen Agua Zarca

„La Voz del Gualcarque“ – Kampf gegen Agua Zarca
/// Film und Gespräch mit den Filmemachern aus Honduras (Menschenrechskollektiv CADEHO) ///

Der Mord an Berta Cáceres, Koordinatorin des Zivilen Rats der Indigenen- und Basisorganisationen von Honduras (COPINH), ist die Eskalation einer Reihe von kriminellen Strategien der Betreiberfirma DESA und der honduranischen Regierung im Zusammenhang mit dem Bau des Wasserkraftswerks Agua Zarca im Westen von Honduras. Er steht exemplarisch für einen Staat, in dem Straffreiheit, Korruption und Menschenrechtsverletzungen seit Jahren in einem erschreckenden Ausmaß existieren – in einem Staat, der nach dem Putsch im Jahr 2009 sein Wirtschaften auf das extraktivistische Modell umgestellt hat.

„La Voz del Gualcarque – Kampf gegen Agua Zarca“ weiterlesen

Globale I La Buena Vida – Das Gute Leben

LA BUENA VIDA – Vertreibung aus dem Paradies der Subsistenz

/////// Auftakt unserer Veranstaltungsreihe „UMWELTPOLITIK IN LATEINAMERIKA“ – Filmvorführung im Rahmen der Globale ///////

Vor dem Hintergrund des weltweit steigenden Energiekonsums wird die Geschichte des indigenen Dorfes Tamaquito erzählt, oder besser: die Geschichte seines Verschwindens. Der Film porträtiert die Wayúu, deren Wälder für den Steinkohletagebau „El Cerrejón“ weichen müssen. Seit 2006 laufen zähe Verhandlungen mit Konzernvertretern, doch der Kampf um die sattgrüne Heimat ist aussichtlos. Auch wenn die Wayúu keinen Wert auf moderne Häuser mit Stromversorgung und ein so genanntes «besseres Leben» legen, die Konzerne, gestützt von Staat und Welthandel, drängen auf Umsiedlung. An diesem brutalen Geschäft haben auch deutsche Unternehmen Anteil: Kolumbien gehört zu den wichtigsten Lieferanten der deutschen Stromversorger.

„Globale I La Buena Vida – Das Gute Leben“ weiterlesen