Cada 30 horas [Film]

„Cada 30 horas (2016), 73 Min., von Alejandra Perdomo.
Alle 30 Stunden wird in Argentinien eine Frau Opfer geschlechtsbezogener Gewalt. Der Dokumentarfilm behandelt diese Thematik indem Angehörige der Opfer und Vertreter verschiedenen Organisationen interviewt werden. Im Anschluss wird es eine Diskussionsrunde mit einem Input von Dr. Verónica Abrego (Dozentin im Institut für Romanistik der Uni Halle) geben.

Achtung! Findet nicht im Hühnermanhattan statt, sondern in SR 21, LuWu 2, Steintorcampus.

– Alle Veranstaltungen der FEMINISMEN – Festival Edition werden kostenfrei zugänglich sein. Um dies zu ermöglichen freuen wir uns über freiwillige Spenden: https://www.betterplace.me/feminismen

Teil von FEMINISMEN – Festival Edition, organisiert durch Solidaridad e.V.

Nachhaltig=Nachhaltig?

Die Popularität des Nachhaltigkeitsbegriffs ist in den letzten Jahren exponentiell gewachsen. Gleichzeitig fällt es schwer, Konzepte wie „Nachhaltigkeit“, „nachhaltiges Leben“ und „nachhaltig“ an sich zu definieren. Immer wieder entdecken wir neue Räume und Verwendungen, sowohl in internationalen und überregionalen Kontexten als auch vermehrt in lokalen und innerstädtischen Bereichen. Das Nachhaltigkeitskonzept befindet sich in einem stetigen Wandel.

Im Rahmen dieser Erkenntnis wollen wir mit unserer Veranstaltung einen Denk-Raum anbieten, in dem allen Mitwirkenden die Möglichkeit gegeben werden soll, Nachhaltigkeit neu oder anders zu denken. Dafür wollen wir die Perspektive wechseln. Wir bewegen uns nach Lateinamerika zu dem in Deutschland als „nachhaltig“ verstandenen Konzepts des Buen Vivir und geben im Zuge eines kleinen Input Vortrags einen Überblick über wesentliche Aspekte und Zusammenhänge. Anhand konkreter Beispiele aus Argentinien und Brasilien werden wir auf komplexe Realitäten in Bereichen des Umweltschutzes, der Landrechte und sozialer / indigener Bewegungen eingehen. Aus diesem Kontext des globalen Südens wollen wir im Anschluss den Bogen hin zu lokalen Themen und Prozessen in Halle spannen. Gemeinsam mit allen Teilnehmenden sollen Gedanken und Erfahrungen ausgetauscht und anhand dieses Vergleichs unser Verständnis von Nachhaltigkeit reflektiert und hinterfragt werden: Was bedeutet nachhaltig sein? Muss nachhaltig handeln immer ein zukunftsorientiertes Handeln sein? Ist nachhaltig denken ein Privileg?

Format und Organisation:
Die von uns vorgeschlagene Aktion ist als Denk-Raum zu verstehen – die Bereitstellung eines offenen Raumes für alle Interessierten, der zur Betrachtung, Reflektion und Diskussion über den Begriff der Nachhaltigkeit einlädt. Das Gespräch miteinander und der hierarchiefreie Austausch untereinander sollen dabei im Vordergrund stehen, um gemeinsam voneinander lernen zu können.

Der solidaridad e.V. ist ein Verein für politische Bildungsarbeit in und über Lateinamerika, der in Halle seit mehr als 10 Jahren anhand verschiedenster Veranstaltungsformate wie Vorträge, Filmabende und Workshops zum Austausch einlädt. Die ReferentInnen beschäftigen sich seit vielen Jahren sowohl im universitären als auch privaten Kontext mit politischen und gesellschaftlichen Prozessen in Lateinamerika, dem Konzept des Buen Vivir sowie dekolonialen Perspektiven.
ReferentInnen: Stefan Knauß, Emilia Portaluppi, Julia Schünzel, Katja Tietge

Globale im Juni: El Corazón del Tiempo

Der erste Spielfilm innerhalb des befreiten Territoriums der zapatistischen Bewegung blickt mit einer intimen und subtilen Perspektive auf die Aktivitäten der EZLN und deren Gemeinde. Die Geschichte von Sonia, die in La Esperanza de San Pedro Chiapas wohnt, wird innerhalb des zapatistischen Kampfes geschildert. Obwohl sie verlobt ist, verliebt sie sich in ein Mitglied der EZLN-Guerrilla und fordert so die strengen Regeln einer Gemeinde heraus: Die Frage nach der stetigen Veränderung von Autorität und Führung innerhalb einer revolutionären und selbstverwalteten Gemeinde wird hier thematisiert. Die Zuschauer*in erlebt aus erster Hand wie Alltag und politische Ideale in den zapatistischen Gemeinden ausgehandelt werden und welche Relevanz das für alternative Bewegungen auf globaler Ebene haben kann.

Eintritt: 3 Euro

Anschließend laden wir ein zum Gespräch mit Simon Schuster, wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Völkerrecht der Uni Leipzig.
Um 19:30 möchten wir gemeinsam mit euch die Fotoausstellung „The Mexico Project“ von Michael Willoefer im Foyer des Luchs.Kinos (vom 03.06. bis 16.06.2019) eröffnen.

Nach dem Aufstand 1994, mit einem Frauenanteil von 30 %, verbesserten sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Frauen. „Sie haben gelernt, ihre Stimme zu erheben, wahrgenommen zu werden wie die Männer. Ihre Angst und Scham, Frau zu sein, haben sie abgelegt.“ (WirFrauen I iYa Basta! I ) Wir wollen uns in Zukunft mehr mit der zapatistischen Frauenbewegung auseinandersetzen und laden hierzu herzlich ein, mit uns ein feministisches Kollektiv zu gründen, welches sich speziell mit den Rechten der weiblichen Zapatista und aber auch mit solchen von Lateinamerikanner*innen befasst. Wenn Ihr Interesse habt schreibt uns gern eine Mail.

Fotoausstellung „The Mexico Project“ von Michael Willoefer

The Mexico Project ist ein Langzeitprojekt, für das der Fotokünstler Michael Willoefer durch den Süden und das Zentrum Mexikos reiste. Die Idee für das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Mexikanischen Außenministerium und dem Museum Laboratorio Arte Alameda in Mexiko Stadt.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Globale in Halle statt. Entsprechend wird am Tag der offiziellen Ausstellungseröffnung um 20 Uhr ein Spielfilm gezeigt. Nach dem Film gibt es die Gelegenheit, mit dem Künstler und Mitgliedern des Vereins Solidaridad e.V. ins Gespräch zu kommen.

„Im Winter 2016 reiste er entlang der Pazifikküste in ein kleines, nur über Boot zu erreichendes, Fischerdorf im Süden des Landes, unweit der Grenze zu Guatemala. Er fragte nach einer Herberge, es gab keine. Eine ältere Frau, die Essen verkaufte, lud ihn spontan ein, bei ihr und ihrer Familie zu bleiben. In Mexiko klingelt man nicht, man trifft die Leute auf der Straße. Selbst, wenn es regnet, ist es warm. Willoefer begleitete die Männer der Familie zum Fischen, lernte andere Dorfbewohner kennen und fotografierte einige von ihnen.“ (Auszug Artikel Tagesspiegel „Von Lichtenberg nach Mexiko und zurück“ https://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-fotograf-von-lichtenberg-nach-mexiko-und-zurueck/23619888.html)

Die Zapatisten zwischen Rebellion, Autonomie und Basisdemokratie

„Ya Basta!“ Die Zapatisten zwischen Rebellion, Autonomie und Basisdemokratie

Auch 25 Jahre nachdem die Zapatisten am 1.1.1994 mit ihrem Aufstand dem Vergessen und Übergangen-Werden den Kampf angesagt haben, verfolgen sie weiterhin das Ziel, ein Leben in Würde führen zu können. Trotz zahlreicher Errungenschaften ist der Druck auf die indigene Bewegung durch Repression und Mega-Projekte stets gegenwärtig. Doch wie organisieren sich die Zapatisten und welche Wertvorstellungen liegen ihrem Handeln zugrunde?

Dr. Simon Schuster, wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Völkerrecht an der Uni Leipzig beleuchtet für uns die aktuelle Situation der Zapatisten in Mexiko. Gleichzeitig gibt er in seinem Vortrag einen Einblick in die zapatistischen Selbstverwaltungsstrukturen. Dabei zeigt er auf, welches gesellschaftsveränderndes Potenzial auch für uns in ihren Grundannahmen des Zusammenlebens steckt.

Colombia: The long way towards peace

In 2016, the Colombian government and the guerrilla FARC signed a Peace Agreement at the aim of ending a 50–year civil war. Contrary to the expected, significant sectors of Colombian society were against the Agreement and the Peace Process. The further efforts to implement the Peace Accord have been blocked by the configuration of local and national politics. Against this background, the presentation will address the main components of the Agreement, the negotiation process through which it was reached, and the challenges that its implementation currently faces.

Liebe Studierende und Interessierte!
Es ist mal wieder soweit. Diesen Donnerstag haben wir Viviana García Pinzón aus Hamburg nach Halle eingeladen. Sie wird uns über den Friedensprozess in Kolumbien berichten. Der Vortrag wird auf Englisch, die Diskussionsrunde auf Deutsch. Wir freuen uns auf euch! Ums zahlreiches Teilen wird gebeten

Cortos Mexicanos – Mexikanische Kurzfilme

Cortos Mexicanos – Mexikanische Kurzfilme am Insitut für Romanistik der Universität Halle-Wittenberg.

Introducción
Peter Grüttner /Susanne Schütz

Coloquio de Prof. Bremer
Ludwig-Wucherer-Str. 2
SR 19 (1.40, 1r piso)

gezeigt werden: Lupano Leyva (2010) Dir.: Felipe Gómez
Estatuas (2013) Dir.: Roberto Fiesco
El pescador (2011) Dir.: Samantha Pineda Sierra
Gajes del oficio (2013) Dir.: Mariana Gironella
Música para despuésde dormir (2013) Dir.: Nicolás Rojas
Café Paraíso (2007) Dir.: Alonso Ruizpalacios

Die Suche geht weiter

Was tun, wenn eine geliebte Person verschwindet?

Diese Frage hat sich auch Ulf Baumgärtner, Mitarbeiter der Informationsstelle Lateinamerika e.V., gestellt.
In Zusammenarbeit mit der Asociación Pro Búsqueda de Niñas y Niños machte er sich auf der Suche nach vermissten Kindern in El Salvador. „Die Suche geht weiter“ weiterlesen

Kritische Einführungswochen 2018

Kritische Einführungswochen an der Uni Halle 2018!

Vom 10. bis zum 19. Oktober finden an der Universität Halle zum zweiten Mal die „Kritischen Einführungswochen“ (KEW) statt. Hier wollen wir alle Interessierten, Erstsemester und bereits Studierenden dazu einladen, sich kritisch zu bilden und die bestehenden Verhältnisse zu hinterfragen. „Kritische Einführungswochen 2018“ weiterlesen