Inseln der Utopie zwischen Selbstbestimmung und Repression

Unser Motto “Inseln der Utopie- Zwischen Selbstbestimmung und Repression” beschreibt unseren Anspruch verschiedenen kleineren und größeren Projekten in Halle und in Brasilien Raum zur Darstellung zu geben. Zentral dabei ist die Konferenz der Freundinnen und Freunde der Landlosenbewegung MST in Europa. Hier gibt es eine Unterstützungstagung vom 21.-22.03.2020. Drum herum ist ein vielfältiges Begleitprogramm für die Tagungsteilnehmenden und Interessierten aus Halle und Umgebung. Wir freuen uns euch ein vielfältiges und interessantes Begleitprogramm anbieten zu können.

Soliabend mit Solidaridad e.V.

Liebe Freunde und Interessierte des Solidaridad e.V.,

Nachdem der letzte Soliabend schon eine ganze Weile her ist, freuen wir uns Euch am 8.November ganz herzlich in die Goldene Rose einzuladen! Es wird Raum für politischen Input und für unsere Arbeit hier vor Ort geben, bevor es mit Musik in den Abend hineingeht. Solidarisiert euch, informiert Euch und feiert mit uns!

Programm:

– 17:00 Uhr Workshop zum kreativen Straßenprotest –
In Zusammenarbeit mit der Initiative Für weltoffene Nachbarschaft möchten wir eine Einführung geben in die Kunst der erfolgreichen Vermittlung von Inhalten via Banner / Transpis und ein paar Tipps geben, wie das ganze auch mit wenig Aufwand umgesetzt werden kann. Wir werden Materialien dabei haben, es dürfen sehr gern eigene Wünsche und Ideen mitgebracht werden – wir freuen uns über einen gegenseitigen Austausch!

– 18:30 Kurzfilm “Ausbeutung und Widerstand im Plastikmeer” mit anschließendem Gespräch mit den Interbrigadas aus Berlin –
Etwa 100.000 migrantische Landarbeiter*innen arbeiten unter widrigsten Bedingungen in den Gewächshäusern und Abpackhallen von Almería (Südspanien), Europas größte Anbaufläche für Treibhausgemüse. Ausbeutung, Rassismus und Diskriminierung sind an der Tagesordnung. Die Interbrigadas sind seit vielen Jahren vor Ort mit der dortigen Gewerkschaft Soc-Sat vernetzt und werden uns von ihrer Arbeit berichten.

Der politische Input wird ergänzt durch einen Kurzinput zum Thema “Brasilien unter Bolsonaro”, dem amtierenden Präsident Brasiliens. Sein politischer Stil wird zwischen rechtspopulistisch bis faschistisch eingeordnet. Wir wollen kurz erzählen, wie die aktuelle Lage aussieht und auf die MST Unterstützerkonferenz hinweisen, die im März in Halle stattfinden wird. –

Bevor es zur Musik übergeht möchten wir von unserer Vereinsarbeit erzählen und unser selbst zubereitetes Buffet eröffnen! Natürlich könnt ihr im Laufe des Abends immer wieder mit uns ins Gespräch kommen.

– Ab 21:00 Musik –
Es spielt der Sänger Felix Laros aus Halle und im Anschluss die Band Radio Willoh (Gitarren, Bass, Akkordeon, Cajón und Gesang aus Dtl und Lateinamerika).
Danach wird uns das DJ Team von Glück und Musik – auf Radio Corax 95.9 durch die Nacht begleiten.

Kommt vorbei, bringt interessierte Menschen mit, wir freuen uns!
Euer solidaridad e.V.


—–
Die Veranstaltung wird unterstützt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt

Wir behalten es uns als Veranstalter vor, gemäß den §§ 6, 10 VersammlG LSA von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen und nationalistische, sexistische, rassistische, homophobe, inter- und transfeindliche Personen sowie Verschwörungsideolog*innen und Querfrontler*innen aller Art und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Gespräch zum Buen Vivir

Buen Vivir – Orte, Übersetzungen und die Möglichkeit von Kritik

Gespräch mit Dr. Philipp Altmann (Universidad Central del Ecuador) und Dr. Stefan Knauß (Universität Erfurt)

Das buen vivir (grob übersetzt als Gutes Leben oder gut leben) hat eine beeindruckende Karriere gemacht. Als Sumak Kawsay/Alli Kawsay in Ecuador und Sumak Qamaña in Bolivien ist es seit den 1990ern ein Schlüsselbegriff der sozialen Bewegungen der Indigenen, der die Forderungen nach territorialer Autonomie und Selbstverwaltung der indigenen Gemeinden bündelt. Seit den frühen 2000ern und vor allem nach den neuen Verfassungen Ecuadors (2008) und Boliviens (2009) hat sich dieser Begriff zuerst in der lokalen Politik und dann auch international etabliert. Dafür waren Übersetzungsprozesse nötig, die das buen vivir erst in der nationalen Politik Ecuadors und, als vivir bien, Boliviens und anschließend in -vor allem ökologischen- Debatten außerhalb des Andenraums verankert haben. Diese Übersetzungsprozesse liefen über konkrete Akteure, die in bestimmten Momenten an spezifische Diskurse anschließen konnten – und fähig waren, das buen vivir inhaltlich an die Debatten vor Ort anzupassen. Die lokalen Inhalte in Bezug auf territoriale Autonomie verschwanden, für die Indigenen politisch sekundäre Themen -wie das Gleichgewicht zwischen Natur und Mensch- wurden überbetont.

Lokal in Deutschland kann man also drei Versionen des buen vivir gegenüberstellen: die Version der Indigenenbewegung, die Version der Übersetzer, vor allem Acosta und Gudynas, und die schließlich lokalisierte Version vor Ort. Die Zielsetzung des Vortrags ist es, die Logik der Übersetzung zu verstehen, ohne die verschiedenen Versionen zu essentialisieren. Dazu werden die indigene Version und die Version der Übersetzer durch Kurzvorträge und Kurzzitate vorgestellt und diskutiert und anschließend die möglichen lokalen Umsetzungen erarbeitet. Dabei wird besonderes Augenmerk auf Prozesse der Übersetzung gelegt. Ab wann müssen wir sie als Aneignungen verstehen. Wann ist es nötig, die Verwendung des Konzepts buen vivir zu kritisieren und auf Basis welcher eigenen Sprecherposition kann das getan werden.

——
Mit freundlicher Unterstützung der Rosa Luxemburg Stiftung – Vielen Dank!

Cada 30 horas [Film]

“Cada 30 horas (2016), 73 Min., von Alejandra Perdomo.
Alle 30 Stunden wird in Argentinien eine Frau Opfer geschlechtsbezogener Gewalt. Der Dokumentarfilm behandelt diese Thematik indem Angehörige der Opfer und Vertreter verschiedenen Organisationen interviewt werden. Im Anschluss wird es eine Diskussionsrunde mit einem Input von Dr. Verónica Abrego (Dozentin im Institut für Romanistik der Uni Halle) geben.

Achtung! Findet nicht im Hühnermanhattan statt, sondern in SR 21, LuWu 2, Steintorcampus.

– Alle Veranstaltungen der FEMINISMEN – Festival Edition werden kostenfrei zugänglich sein. Um dies zu ermöglichen freuen wir uns über freiwillige Spenden: https://www.betterplace.me/feminismen

Teil von FEMINISMEN – Festival Edition, organisiert durch Solidaridad e.V.

Nachhaltig=Nachhaltig?

Die Popularität des Nachhaltigkeitsbegriffs ist in den letzten Jahren exponentiell gewachsen. Gleichzeitig fällt es schwer, Konzepte wie „Nachhaltigkeit“, „nachhaltiges Leben“ und „nachhaltig“ an sich zu definieren. Immer wieder entdecken wir neue Räume und Verwendungen, sowohl in internationalen und überregionalen Kontexten als auch vermehrt in lokalen und innerstädtischen Bereichen. Das Nachhaltigkeitskonzept befindet sich in einem stetigen Wandel.

Im Rahmen dieser Erkenntnis wollen wir mit unserer Veranstaltung einen Denk-Raum anbieten, in dem allen Mitwirkenden die Möglichkeit gegeben werden soll, Nachhaltigkeit neu oder anders zu denken. Dafür wollen wir die Perspektive wechseln. Wir bewegen uns nach Lateinamerika zu dem in Deutschland als „nachhaltig“ verstandenen Konzepts des Buen Vivir und geben im Zuge eines kleinen Input Vortrags einen Überblick über wesentliche Aspekte und Zusammenhänge. Anhand konkreter Beispiele aus Argentinien und Brasilien werden wir auf komplexe Realitäten in Bereichen des Umweltschutzes, der Landrechte und sozialer / indigener Bewegungen eingehen. Aus diesem Kontext des globalen Südens wollen wir im Anschluss den Bogen hin zu lokalen Themen und Prozessen in Halle spannen. Gemeinsam mit allen Teilnehmenden sollen Gedanken und Erfahrungen ausgetauscht und anhand dieses Vergleichs unser Verständnis von Nachhaltigkeit reflektiert und hinterfragt werden: Was bedeutet nachhaltig sein? Muss nachhaltig handeln immer ein zukunftsorientiertes Handeln sein? Ist nachhaltig denken ein Privileg?

Format und Organisation:
Die von uns vorgeschlagene Aktion ist als Denk-Raum zu verstehen – die Bereitstellung eines offenen Raumes für alle Interessierten, der zur Betrachtung, Reflektion und Diskussion über den Begriff der Nachhaltigkeit einlädt. Das Gespräch miteinander und der hierarchiefreie Austausch untereinander sollen dabei im Vordergrund stehen, um gemeinsam voneinander lernen zu können.

Der solidaridad e.V. ist ein Verein für politische Bildungsarbeit in und über Lateinamerika, der in Halle seit mehr als 10 Jahren anhand verschiedenster Veranstaltungsformate wie Vorträge, Filmabende und Workshops zum Austausch einlädt. Die ReferentInnen beschäftigen sich seit vielen Jahren sowohl im universitären als auch privaten Kontext mit politischen und gesellschaftlichen Prozessen in Lateinamerika, dem Konzept des Buen Vivir sowie dekolonialen Perspektiven.
ReferentInnen: Stefan Knauß, Emilia Portaluppi, Julia Schünzel, Katja Tietge

Globale im Juni: El Corazón del Tiempo

Der erste Spielfilm innerhalb des befreiten Territoriums der zapatistischen Bewegung blickt mit einer intimen und subtilen Perspektive auf die Aktivitäten der EZLN und deren Gemeinde. Die Geschichte von Sonia, die in La Esperanza de San Pedro Chiapas wohnt, wird innerhalb des zapatistischen Kampfes geschildert. Obwohl sie verlobt ist, verliebt sie sich in ein Mitglied der EZLN-Guerrilla und fordert so die strengen Regeln einer Gemeinde heraus: Die Frage nach der stetigen Veränderung von Autorität und Führung innerhalb einer revolutionären und selbstverwalteten Gemeinde wird hier thematisiert. Die Zuschauer*in erlebt aus erster Hand wie Alltag und politische Ideale in den zapatistischen Gemeinden ausgehandelt werden und welche Relevanz das für alternative Bewegungen auf globaler Ebene haben kann.

Eintritt: 3 Euro

Anschließend laden wir ein zum Gespräch mit Simon Schuster, wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Völkerrecht der Uni Leipzig.
Um 19:30 möchten wir gemeinsam mit euch die Fotoausstellung “The Mexico Project” von Michael Willoefer im Foyer des Luchs.Kinos (vom 03.06. bis 16.06.2019) eröffnen.

Nach dem Aufstand 1994, mit einem Frauenanteil von 30 %, verbesserten sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Frauen. “Sie haben gelernt, ihre Stimme zu erheben, wahrgenommen zu werden wie die Männer. Ihre Angst und Scham, Frau zu sein, haben sie abgelegt.” (WirFrauen I iYa Basta! I ) Wir wollen uns in Zukunft mehr mit der zapatistischen Frauenbewegung auseinandersetzen und laden hierzu herzlich ein, mit uns ein feministisches Kollektiv zu gründen, welches sich speziell mit den Rechten der weiblichen Zapatista und aber auch mit solchen von Lateinamerikanner*innen befasst. Wenn Ihr Interesse habt schreibt uns gern eine Mail.

Fotoausstellung “The Mexico Project” von Michael Willoefer

The Mexico Project ist ein Langzeitprojekt, für das der Fotokünstler Michael Willoefer durch den Süden und das Zentrum Mexikos reiste. Die Idee für das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Mexikanischen Außenministerium und dem Museum Laboratorio Arte Alameda in Mexiko Stadt.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Globale in Halle statt. Entsprechend wird am Tag der offiziellen Ausstellungseröffnung um 20 Uhr ein Spielfilm gezeigt. Nach dem Film gibt es die Gelegenheit, mit dem Künstler und Mitgliedern des Vereins Solidaridad e.V. ins Gespräch zu kommen.

“Im Winter 2016 reiste er entlang der Pazifikküste in ein kleines, nur über Boot zu erreichendes, Fischerdorf im Süden des Landes, unweit der Grenze zu Guatemala. Er fragte nach einer Herberge, es gab keine. Eine ältere Frau, die Essen verkaufte, lud ihn spontan ein, bei ihr und ihrer Familie zu bleiben. In Mexiko klingelt man nicht, man trifft die Leute auf der Straße. Selbst, wenn es regnet, ist es warm. Willoefer begleitete die Männer der Familie zum Fischen, lernte andere Dorfbewohner kennen und fotografierte einige von ihnen.” (Auszug Artikel Tagesspiegel “Von Lichtenberg nach Mexiko und zurück” https://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-fotograf-von-lichtenberg-nach-mexiko-und-zurueck/23619888.html)

Die Zapatisten zwischen Rebellion, Autonomie und Basisdemokratie

“Ya Basta!” Die Zapatisten zwischen Rebellion, Autonomie und Basisdemokratie

Auch 25 Jahre nachdem die Zapatisten am 1.1.1994 mit ihrem Aufstand dem Vergessen und Übergangen-Werden den Kampf angesagt haben, verfolgen sie weiterhin das Ziel, ein Leben in Würde führen zu können. Trotz zahlreicher Errungenschaften ist der Druck auf die indigene Bewegung durch Repression und Mega-Projekte stets gegenwärtig. Doch wie organisieren sich die Zapatisten und welche Wertvorstellungen liegen ihrem Handeln zugrunde?

Dr. Simon Schuster, wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Völkerrecht an der Uni Leipzig beleuchtet für uns die aktuelle Situation der Zapatisten in Mexiko. Gleichzeitig gibt er in seinem Vortrag einen Einblick in die zapatistischen Selbstverwaltungsstrukturen. Dabei zeigt er auf, welches gesellschaftsveränderndes Potenzial auch für uns in ihren Grundannahmen des Zusammenlebens steckt.